Berufliche Integration

insieme engagiert sich für die berufliche Aus- und Weiterbildung für Menschen mit geistiger Behinderung. Sie ist die beste Voraussetzung für eine gelingende Integration in die Arbeitswelt.

Die Zeichen für eine berufliche Aus- und Weiterbildung von Menschen mit einer geistigen Behinderung stehen zurzeit schlecht. Die Niveaus der niederschwelligen Ausbildungen sind gestiegen. Viele Menschen mit leichter geistiger Behinderung können den Ansprüchen nicht mehr genügen. Für die meisten stärker beeinträchtigten Jugendlichen gibt es noch überhaupt keine beruflichen Ausbildungsmöglichkeiten.

Berufliche Integration schwierig

Auch die Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt gestaltet sich für Personen mit einer geistigen Behinderung nach wie vor schwierig. Dies, obwohl sie erfahrungsgemäss eine konstante und gute Leistung erbringen, sofern die Arbeitsbedingungen richtig angepasst sind. Wirtschaftssektoren, die sich für eine sinnvolle und gewinnbringende Integration eignen, schrumpfen und reagieren besonders sensibel auf Wirtschaftskrisen. Der grosse Gewinner ist der Dienstleistungssektor – ein Arbeitssektor, der sich für Menschen mit geistiger Behinderung wenig eignet, könnte man meinen.

Nischenarbeitsplätze gibt es überall

Aber beim genaueren Hinsehen zeigt sich: auch hier gibt es Arbeit, die sie durchaus meistern können. Manchmal müssen die sogenannten Nischenarbeitsplätze auch einfach neu geschaffen werden. Die Erfahung zeigt: massgeschneiderte Jobs für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen mit (geistiger) Behinderung, die einfache Arbeitsabläufe bündeln, können für ein Unternehmen sehr interessant und gewinnbringend sein.