Soziales Engagement stösst an Grenzen
Schwyz Auf den Verein insieme Innerschwyz warten auch im neuen Vereinsjahr anspruchsvolle Aufgaben. Das Engagement fordert den Verein, wie an der GV in Schwyz zu erfahren war.
 
Erhard Gick
 
Es waren zahlreiche Veranstaltungen, mit welchen die Betreuerinnen sowie die Freizeitgruppenleiterinnen des Vereins insieme Innerschwyz für ihre Mitglieder während des Vereinsjahres aufwarten konnten. Koordinatorin Annemarie Ott, Lauerz, organisierte für die Menschen mit einer Beeinträchtigung zahlreiche Freizeitanlässe oder sorgte mit ihrem Team zur Entlastung der Eltern und Förderung der Mitglieder. Auch der Entlastungsdienst «Zyt ha», der von Franziska Holdener, Seewen, geführt wird, investierte hochgerechnet im vergangenen Vereinsjahr viele hundert Einsatzstunden, um Eltern und Angehörige in ihrer schwierigen Aufgabe der Betreuung zu entlasten. «Diesbezüglich darf ich auf ein gefreutes Vereinsjahr zurückblicken. Wir durften viele schöne Anlässe und interessante Begegnungen erleben», bilanzierte André Näpflin, Brunnen, Präsident des Vereins anlässlich der GV im MythenForum vom Freitagabend in Schwyz.  
 
Die Mittel schwinden
Benno Laimbacher, Ibach, Kassier des Vereins, durfte mitunter für einmal ein recht positives Jahresergebnis präsentieren. Dank strikter Budgettreue konnte das letztjährige Defizit auf knappen 4000 Franken gehalten werden. «Leider darf uns das nicht darüber hinwegtäuschen, dass insieme Innerschwyz weiterhin ein grosses Stück Arbeit vor sich hat, um das jährliche Minus auf einem erträglichen Niveau zu halten», sagte Präsident André Näpflin mit Blick in die Zukunft. Im Budget ist bereits wieder ein Minus von 52 000 Franken gerechnet. Auch für das vergangene Jahr hätte Vereinskassier Benno Laimbacher im Prinzip ein Defizit von knapp 70 000 Franken präsentieren müssen.
Das Engagement, welches der Verein für seine Mitglieder, die sich um Freizeit und Alltag der Menschen mit einer Beeinträchtigung sowie deren Angehörige kümmert, ist enorm. «Nur dank eines grossen Zustupfs der Schwyzer Kantonalbank in ihrem Jubiläumsjahr und Dank einer Projektfinanzierung über 18 000 Franken, konnte unser diesjähriges Defizit in einem vernünftigen Rahmen gehalten werden», erklärte André Näpflin. Der Verein verfüge zwar im Moment noch über entsprechende Reserven, diese würden aber wie Eis in der Sonne dahinschmelzen. «Wir sind weiterhin auf grosszügige Spenden angewiesen», bekräftigte Kassier Benno Laimbacher. Nur so könne man die Aufgaben erfüllen, die eigentlich der öffentlichen Hand zugedacht wären.
 
Neu- und Bestätigungswahlen
André Näpflin wurde von den weit über 100 anwesenden Mitgliedern im Mythenforum für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Benno Laimbacher, der die Finanzen des Vereins nach dem Betrugsfall des Vereinskassiers (es stand in den Medien) wieder in geordnete Bahnen gelenkt hatte, gab infolge seines beruflichen Engagements den Rücktritt bekannt. Für ihn konnte Marco Marty, Brunnen, ins Vereinsschiff geholt werden. Ebenfalls wiedergewählt wurde Utti Feusi, Arth, für das Ressort Elterntreff. Bestätigt wurden ebenso die Revisoren Markus Oswald und Josef Schmidiger.
 
Den Verein erwarten auch im kommenden Jahr wieder viele zu lösende Aufgaben. Vor allem der Bereich Entlastungsdienst, ein wesentlicher Bestandteil, soll neu organisiert werden. Der enorme administrative Aufwand soll gestrafft werden. Es werden auch mögliche Zusammenarbeiten mit Partnerorganisationen geprüft. Annemarie Ott ihrerseits hat mit ihrem Mitarbeiterinnen-Stab wieder zahlreiche Freizeitanlässe vorbereitet oder bereits durchgeführt. «Die Arbeit und spannenden Aufgaben werden uns nicht ausgehen», skizzierte sie die zahlreichen Anlässe für die Freizeitbeschäftigung der Mitglieder und Menschen mit einer Beeinträchtigung an der GV.
 

Grosses Engagement geehrt

Jubiläen eg. An der 44. Generalversammlung des Vereins konnten verschiedene langjährige Mitarbeiterinnen geehrt werden. Petra Inderbitzin und Nicole Lüönd für je 15 Jahre Mitarbeit in der Freizeitgruppe. Im Vorstand Fridolin Portmann für 10 Jahre Mitarbeit als Vertreter der Mitglieder mit Beeinträchtigung. Im Entlastungsdienst Christina Nideröst (25 Jahre) und für je 10 Jahre Mitarbeit Geurit Elmer, Lucia Ming, Karin Arnold-Truttmann und Theres Brücker. Die beiden Geschäftsstellenleiterinnen Franziska Holdener (25 Jahre) und Annemarie Ott (15 Jahre) totalisierten zusammen 40 Jahre Tätigkeit für den Verein insieme Innerschwyz. 

 
Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Protokoll GV 29042016.pdf)Protokoll GV 29042016.pdf[ ]45 kB
 
gv-106.jpg
gv-128.jpg
Slider
 

Copyright © 2016. All Rights Reserved by insieme Innerschwyz / created by alpineg.ch